Die europäische Wirtschaftsverfassung de lege lata et by Bot. MMag. Dr. Elisabeth Tichy-Fisslberger (auth.),

By Bot. MMag. Dr. Elisabeth Tichy-Fisslberger (auth.), Univ.-Prof. Dr. Stefan Griller (eds.)

Show description

Read or Download Die europäische Wirtschaftsverfassung de lege lata et ferenda: Verhandlungen des 6. Österreichischen Europarechtstages, Wien, 29. und 30. 9. 2006 PDF

Similar german_14 books

Aufgaben der Materialwirtschaft

1. Materialwirtschaft als Teilfunktion des Unternehmens. - 2. Aufgaben und Bedeutung der Materialwirtschaft im Unternehmen. - three. Einfluß der Materialwirtschaft auf die Konkurrenzfähigkeit des Unternehmens und die Volkswirtschaft. - four. Unternehmerische Aufgaben der Materialwirtschaft. - Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen.

Hochspannungstechnik: Grundlagen — Technologie — Anwendungen

Hochspannungstechnik ist nicht nur eine Schlüsseltechnologie für die sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Energieversorgung, sie kommt auch in den meisten innovativen Technikfeldern wie z. B. der Medizintechnik zur Anwendung. Das Lehrbuch verbindet theoretische Grundlagen mit modernen Technologien und ihren Anwendungen und illustriert die Zusammenhänge anhand von Bildern und Beispielen.

Ehrenamt und Integration: Die Bedeutung sozialen Engagements in der (Flüchtlings-)Sozialarbeit

Das Buch fasst die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zur Bedeutung des Ehrenamtes für die Integration am Beispiel von Flüchtlingen zusammen. Ausgehend von ihrer beruflichen Praxis als Dipl. -Sozialarbeiterin setzt sich die Autorin unter Berücksichtigung verschiedener disziplinärer Ansätze mit dem Themenkomplex Ehrenamt und Integration auseinander.

Additional resources for Die europäische Wirtschaftsverfassung de lege lata et ferenda: Verhandlungen des 6. Österreichischen Europarechtstages, Wien, 29. und 30. 9. 2006

Sample text

Entry into force of the Services Directive in the autumn of 2009. 36 Elisabeth Tichy-Fisslberger 2010 • More renewable energy sources. 21 % of electricity consumption and 12 % of total energy consumption to be met from renewable energies by 2010. 75 % of transport fuel, as an indicative target, to be provided by biofuels (Sustainable Development Strategy). • Conservation of natural resources. Halting the loss of biodiversity in Europe and contributing to a significant reduction in the worldwide rate of biodiversity loss by 2010 (Sustainable Development Strategy).

Knapp zwei Drittel der Direktinvestitionen in der EU kommen aus den USA. 500 Milliarden Euro. Die transatlantische Wirtschaft sichert zirka 14 Millionen Arbeitsplätze auf beiden Seiten des Atlantiks. Zusammen erzeugen EU und USA 57% des Welt-BNPs. 98% der Handelsbeziehungen verlaufen reibungslos. Politisch hat es in den letzten Jahren jedoch eine Reihe von Meinungsverschiedenheiten mit den USA gegeben, bei denen die EUMitgliedstaaten nicht immer am gleichen Strang zogen. Wichtigstes Ziel des österreichischen Ratsvorsitzes war es daher, einen Beitrag zur Verbesserung der Beziehungen zu leisten.

Am 4. April konnte schließlich eine Einigung mit dem Europäischen Parlament erzielt werden. Am 17. Mai erfolgte in Straßburg die feierliche Unterzeichung der Interinstitutionellen Vereinbarung durch die Kommissarin für Budgetfragen, den Präsidenten des europäischen Parlamentes und den österreichischen Bundeskanzler. Gegenüber der ratsinternen Einigung vom Dezember 2005, die eine Ausgabenobergrenze von 862 Mrd. € vorgesehen hatte, wurden in den interinstitutionellen Verhandlungen zusätzlich zwei Mrd.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 18 votes