Die Analyse von Weichmachern by Dr. rer. nat. Martin Wandel, Dr. rer. nat. Hubert Tengler,

By Dr. rer. nat. Martin Wandel, Dr. rer. nat. Hubert Tengler, Dipl.-Chem. Hermann Ostromow (auth.)

Die steigende Bedeutung der Kunststoffe und ihre zunehmende An­ wendung hat naturgemäß auch ein wachsendes Interesse an ihrer analy­ tischen Untersuchung zur Folge. In gleicher Weise wie die Analytik der Kunststoffe selbst ist auch die Identifizierung der in ihnen verwendeten Weichmacher wichtig. Es erschienen bisher zum Thema Weichmacher­ examine eine ganze Reihe von Arbeiten. Wir befassen uns ebenfalls seit Jahren mit den verschiedenen Verfahren zur qualitativen und in manchen Fällen auch quantitativen Weichmacheranalyse. Von vielen Seiten wurden wir gebeten, unsere zum Teil in einzelnen Artikeln veröffentlichten Erfahrungen zusammengefaßt in Buch­ shape herauszubringen. Die in dieser Ausgabe beschriebenen Ver­ fahren und Vorschriften wurden alle in unseren Laboratorien praktisch erprobt. Viele davon wurden auch bei uns ausgearbeitet. Soweit in diesem Zusammenhang notwendig, wurde die uns zugängliche Literatur berück­ sichtigt. Das Buch wurde bevorzugt von der praktischen Seite her bearbeitet. Es soll sowohl dem Chemiker einen gewissen überblick verschaffen, als auch dem Laboranten eine praktische Arbeitsanleitung geben, nach der er zu sicheren Resultaten kommt. Dabei sollte es möglich sein, eine voll­ ständige Weichmacheranalyse durchzuführen, ohne zusätzlich andere Literaturstellen nachschlagen zu müssen. Bei einer solchen Aufgaben­ stellung ist es schwierig, die Grenzen abzustecken, wie weit in der Be­ schreibung von Arbeitsgerät und Hilfsmittel gegangen werden soll. Wir waren der Auffassung, ein geringfügiges Mehr als notwendig ist besser als ein Zuwenig. Unter diesem Gesichtspunkt ist z. B. auch die kurze Beschreibung der Soxhlet- bzw. Kjeldahlapparatur zu sehen. Wir sind aber gerade in dieser Beziehung für Vorschläge und Anregungen jeder­ zeit dankbar.

Show description

Read or Download Die Analyse von Weichmachern PDF

Best german_11 books

Additional resources for Die Analyse von Weichmachern

Example text

Eine gewisse Klassifizierung der 'Veichmacher ist bei dieser Methode schon dadurch gegeben, daß die einen als helle, die anderen als dunkle Flecken unter dem UV-Licht sichtbar werden. So erscheinen z. B. die Phthalsäureester der niederen Alkohole bis zum Butanol sowie Salizylsäurephenylester und Resorcinmonobenzoat auf Blankophor DCB-haltigen Kieselgel-G-Platten unter der UV-Lampe als dunkle Flecken, während die übrigen Weichmacher hell fluoreszieren. y) Sichtbarmachung durch Joddampf [60] Die Anfärbung der getrennten Substanzen mit Joddampf ist besonders vorteilhaft.

Es sei jedoch nicht verschwiegen, daß bei der Vielzahl der recht verschiedenen Substanzen eine direkte dünnschichtchromatographische Identifizierung unbekannter vVeichmacher bzw. Weichmachergemische nicht immer möglich ist. B. die Ester niederer Alkohole im allgemeinen gut trennen, während die Ester mit längerkettigen Alkoholen nur sehr wenig unterschiedliche R F vVerte besitzen. Ester isomerer linearer und verzweigtel' Alkohole sind ebenfalls dünnschichtchromatographisch nicht zu unterscheiden.

Bestimmung von Phosphor Aus der Aufschlußlösung wird der Phosphor als Phosphat nach der Methode von WOy [53] salpetersauer mit Ammoniummolybdat gefällt. Der gebildete Niederschlag von Ammoniumphosphormolybdat ist zu- 38 Chemisch -analytische Untersuchungen nächst noch nicht genügend sauber, er wird daher aus Ammoniak umgcfällt. Die Auswaage erfolgt nach dem Glühen als Phosphormolybdänsäureanhydrid, 24 Mo0 3 • P 20 S (MG 3598), mit 1,7254% Phosphorgehalt. Geräte: 1. IKA-Univer8albombe 2. Schutzofen mit Mikrobrenner 3.

Download PDF sample

Rated 4.77 of 5 – based on 27 votes