Chemie für Pharmazeuten: Unter Berücksichtigung des „GK“ by Professor Dr. Hans Peter Latscha, Professor Dr. Uli

By Professor Dr. Hans Peter Latscha, Professor Dr. Uli Kazmaier, Dr. Helmut Alfons Klein (auth.)

Chemie für Pharmazeuten leicht verständlich und topaktuell! Auch die fünfte, komplett überarbeitete und grundlegend aktualisierte Auflage dieses bewährten Klassikers ermöglicht Studenten der Pharmazie, die im gültigen Gegenstandskatalog (GK) geforderten Kenntnisse der Allgemeinen, Anorganischen und Organischen Chemie schnell, zuverlässig und gründlich zu erwerben. Alle prüfungsrelevanten Themengebiete werden systematisch abgearbeitet. Zugleich ist der Inhalt des Werkes so konzipiert, dass dem Leser ein rasches Nachschlagen und Wiederfinden gesuchter Fakten ermöglicht wird. Der kurze und prägnante textual content ist bestens geeignet, auch PTA-Schülerinnen/-Schülern als Lernhilfe bzw. als Nachschlagewerk zu dienen.

Show description

Read Online or Download Chemie für Pharmazeuten: Unter Berücksichtigung des „GK“ Pharmazie PDF

Best german_11 books

Extra info for Chemie für Pharmazeuten: Unter Berücksichtigung des „GK“ Pharmazie

Sample text

CIII J::III a> a> e: c:llle: a> (ij J::u OJ " K " J: III c:lll_ "e:<:T a> a> " a. 0 a> [jj Z m <:Ten e: '5. 9 19 3 Periodensystem der Elemente Das 1869 von D. Mendelejew und L. Meyer unabhangig voneinander aufgestellte Periodensystem der Elemente ist ein gelungener Versuch, die Elemente auf Grund ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften zu ordnen. Beide Forscher benutzten die Atommasse als ordnendes Prinzip. Da die Atommasse von der Haufigkeit der Isotope eines Elements abhangt, wurden einige Anderungen notig, als man zur Ordnung der Elemente ihre Kernladungszahl heranzog.

Die LOsungen und Schmelzen leiten den elektrischen Strom infolge lonenwanderung. Ein Beispiel fur die technische Anwendung der Leitfahigkeit von Schmelzen ist die elektrolytische Gewinnung (Elektrolyse) unedler Metalle wie Aluminium, Magnesium, der Alkalimetalle usw. (s. S. 2 Atombindung (kovalente, homoopolare Bindung, Elektronenpaarbindung) Die kovalente Bindung (Atom-, Elektronenpaarbindung) bildet sich zwischen Elementen ahnlicher Elektronegativitat aus: "Ideale" kovalente Bindungen findet man nur zwischen Elementen gleicher Elektronegativitat bzw.

Wir ersehen daraus, dass ein Element nicht durch seine Massenzahl, sondem durch seine Kernladungszahl charakterisiert werden muss. Sie ist bei allen Atomen eines Elements gleich, wamend die Anzahl der Neutronen variieren kann. Es ist daher notwendig, zur Kennzeichnung der Nuclide und speziell der Isotope eine besondere Schreibweise zu verwenden. Die vollstandige Kennzeichnung eines Nuclids von einem Element ist auffolgende Weise moglich: Nucleonenzahl (Massenzahl) Ladungszahl I Elementsymbol I Ordnungszahl 7 Beispiel: 1~ 0 2- besagt: doppelt negativ geladenes, aus Sauerstoff der Kernladungszahl8 und der Masse 16 aufgebautes Ion.

Download PDF sample

Rated 4.97 of 5 – based on 13 votes