Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen by Professor Dr. med. Franz Daschner, Professor Dr. med. Uwe

By Professor Dr. med. Franz Daschner, Professor Dr. med. Uwe Frank (auth.)

Show description

Read Online or Download Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen PDF

Best german_14 books

Aufgaben der Materialwirtschaft

1. Materialwirtschaft als Teilfunktion des Unternehmens. - 2. Aufgaben und Bedeutung der Materialwirtschaft im Unternehmen. - three. Einfluß der Materialwirtschaft auf die Konkurrenzfähigkeit des Unternehmens und die Volkswirtschaft. - four. Unternehmerische Aufgaben der Materialwirtschaft. - Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen.

Hochspannungstechnik: Grundlagen — Technologie — Anwendungen

Hochspannungstechnik ist nicht nur eine Schlüsseltechnologie für die sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Energieversorgung, sie kommt auch in den meisten innovativen Technikfeldern wie z. B. der Medizintechnik zur Anwendung. Das Lehrbuch verbindet theoretische Grundlagen mit modernen Technologien und ihren Anwendungen und illustriert die Zusammenhänge anhand von Bildern und Beispielen.

Ehrenamt und Integration: Die Bedeutung sozialen Engagements in der (Flüchtlings-)Sozialarbeit

Das Buch fasst die Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zur Bedeutung des Ehrenamtes für die Integration am Beispiel von Flüchtlingen zusammen. Ausgehend von ihrer beruflichen Praxis als Dipl. -Sozialarbeiterin setzt sich die Autorin unter Berücksichtigung verschiedener disziplinärer Ansätze mit dem Themenkomplex Ehrenamt und Integration auseinander.

Extra info for Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen

Example text

HaÈufigste Erreger ± Antibiotikaauswahl Erreger Actinomyces israelii Aeromonas hydrophila Bacteroides fragilis Bartonellen Bordetella Spezies Borrelia burgdorferi Campylobacter Spezies Chlamydien Clostridium Spezies Corynebacterium diphtheriae Coxiella burnetii Enterokokken Escherichia coli Gardnerella vaginalis Gonokokken Haemophilus influenzae Helicobacter pylori 2 1 1. /3. /3. 1 (Fortsetzung) Erreger Kingella kingae Legionella pneumophila Moraxella catarrhalis Mycoplasma pneumoniae Pasteurella multocida Peptostreptokokken Pneumokokken Propionibakterien Proteus mirabilis Proteus vulgaris Rickettsien Salmonella enteritidis Shigellen Staphylokokken (MSSA) 3 Streptokokken (aerob und anaerob) Treponema pallidum Ureaplasma Yersinia enterocolitica 3 1.

Resorption nach Mahlzeiten am besten (50±60%) 8 Cefuroximaxetil 47 48 Antibiotika, Antimykotika Ciprofloxacin Ciprobay ¾ Spektrum: Nahezu alle grampositive u. gramnegative Erreger einschlieûlich H. influenzae, Salmonellen, Shigellen, Yersinia, Campylobacter, Neisserien, Legionellen, Ps. aeruginosa; nicht Anaerobier. Nur maÈûige Wirksamkeit gegen Enterokokken, Streptokokken, Pneumokokken, Staphylokokken Dosierungen: · Erwachsene · Kinder (> 5. o. v. v. verteilt auf 3 Dosen (max. o. verteilt auf 2 Dosen (max.

Aureus, bei S. aureus-Infektionen PraÈparate mit direkter Staphylokokkenwirksamkeit, also nicht uÈber den Umweg der b-Laktamasehemmung, z. B. orale Cephalosporine, einsetzen! Antibiotika, Antimykotika Binotal¾ Spektrum: Wie Amoxicillin; Mittel der Wahl bei Listerien Dosierungen: · Erwachsene und Kinder >6 J. · Kinder (> 1. o. v. o. v. o. v. v. o. v. v. verteilt auf 4 Dosen Bei GFR < 30 ml/min Reduktion auf 2/3 der Normdosis; bei GFR < 20 ml/min auf 1/3 der Normdosis 8 Ampicillin 33 34 Antibiotika, Antimykotika Bei Niereninsuffizienz (Kinder) GFR Dosis (% der Normaldosis) 40 100 20 50 (3 Einzeldosen) 10 25 (3 Einzeldosen) Anurie 15 (1±2 Einzeldosen) bzw.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 35 votes