Anonymität im Internet: Grundlagen, Methoden und Tools zur by Dr. Helmut Bäumler (auth.), Helmut Bäumler, Albert von

By Dr. Helmut Bäumler (auth.), Helmut Bäumler, Albert von Mutius (eds.)

Anonymität ist ein selbstverständliches Recht jedes Menschen, davon gehen wir in der modernen Gesellschaft aus. Nun sind es die Informations- und Kommunikationstechniken, die zunehmend die Wahrung dieses Grundrechts bedrohen. Das Buch beantwortet die Frage, worauf das Recht auf Anonymität beruht (Rechtliche Aspekte) und wie Schutzmechanismen greifen können (Technische Aspekte). Schwerpunkt ist die Nutzung geeigneter instruments, die bei derDurchsetzung des Rechts dienlich sind.

Show description

Read or Download Anonymität im Internet: Grundlagen, Methoden und Tools zur Realisierung eines Grundrechts PDF

Similar german_4 books

Electronic Commerce Electronic Business: Strategische und operative Einordnung, Techniken und Entscheidungshilfen

Der Leser erhält mit diesem Buch eine umfassende Darstellung aktueller Entwicklungen bei digital enterprise und digital trade Systemen. Vier Schwerpunkte werden systematisch dargestellt: - eine globale und intestine verständliche Einführung in die Begriffswelt mit praktischen Beispielen;- eine ausführliche Darstellung der technischen Infrastruktur, die Beziehungen zwischen Netzwerken, Diensten, Protokollen, Middleware und Business-Objekten aufzeigt; - eine praktische Hilfestellung für die Planung eigener Dienste mit einem detaillierten Kriterienkatalog zur Auswahl geeigneter Softwarelösungen und - eine examine am Markt verfügbarer Systeme von BroadVision, IBM, Intershop und SAP.

Extra info for Anonymität im Internet: Grundlagen, Methoden und Tools zur Realisierung eines Grundrechts

Example text

Wird Ersterer mit Hilfe von Kategorien wie "Kompetenz" und "Verantwortlichkeit" gesteuert, so kann Letzterer durch die Institutionalisierung von - relativer - Anonymität befriedigt und wirksam erhalten werden. Das erste Beispiel betrifft die Rolle des Wählers bei demokratischen Wahlen, deren Ziel die Hervorbringung politischer Funktionseliten nach Maßgabe der im Wahlvolk' verbreiteten Programmpräferen12 K. Gelinsky, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27. Juli 2002, Nr. 172, S. 8 13 L. Pirandello, 11 fu Mattia Pascal, 1904.

An Methoden wie der Rasterfahndung gut beobachten: In Bezug auf die Kandidaten der schließlich positiv herausgefilterten Schnittmenge von Verdächtigen muss "individuell", mit "traditionellen" Methoden weiter ermittelt werden. Unter der Voraussetzung, dass die Genomanalyse mit absoluter Sicherheit die Zuordnung eines Genoms zu einem und nur einem Individuum erlaubt wenn man vom Fall eineiiger Mehrlinge einmal absieht -, kann man den individuellen Gen-Code als den Namen' eines Menschen ansehen, der im Falle der Speicherung seine Anonymität lebenslang beseitigt.?

Jemand oder Etwas, dessen Name nicht nur unbekannt ist, sondern der oder das überhaupt keinen Namen hat, kann nicht als Subjekt erkannt, kann nicht identifiziert und kann nicht "auf den Begriff gebracht" werden. Insofern bleibt fraglich, ob er oder es überhaupt existiert; jedenfalls ist mit ihm keine Kommunikation möglich. 3 Auf die komplexen Beziehungen zwischen "Name", ,,6noma", "nomen" einerseits und "Wort", "Bedeutung" und "Begriff" andererseits kann hier nicht näher eingegangen werden. Sage und Märchen spielen mit den hier auftauchenden Problemen.

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 8 votes